top of page
  • AutorenbildJuliane Lanter

Das Gehirn "leiser stellen"

Nach einem anstrengenden Tag liegst du «hundemüde» im Bett und möchtest eigentlich nur eins: schlafen. Doch der Schlaf will einfach nicht kommen. Zu viele Gedanken gehen dir durch den Kopf, du wälzt dich von links nach rechts, von rechts nach links, stehst auf, legst dich wieder hin, schaust auf die Uhr, deren Zeiger bereits 2.00 Uhr anzeigen. Draussen ist alles dunkel und still, nur innerlich bist du hellwach und laut. Was tun? Wie kann es dir gelingen, endlich einzuschlafen?


Die Antwort: Tiefenentspannung. Du kannst sie erlernen, wenn du dich darauf einlässt. Im alltäglichen Leben liegt der Fokus mehr auf deiner linken Gehirnhälfte, auf dem Rationalen. Und was ist mit der rechten Hälfte – «die des Träumers, des Künstlers, des Schöpfers und Erfinders»*? Sie hilft, ausgeglichener zu sein und sorgt für unsere psychische Gesundheit. Autogenes Training, eine weltweit anerkannte Entspannungsmethode, die in den Alltag leicht integriert werden kann, aktiviert durch Visualisierungen die rechte Gehirnhälfte. Dadurch werden entspannende und positive Wohlgefühle im Körper hervorgerufen. Das Gedankenkarussell verlangsamt sich, dein Gehirn wird «leiser gestellt» und du versinkst in einen erholsamen Schlaf.

*Quelle: Edwards, Betty, 1982




14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page